Blog

Pfändungsschutz

Aktuelle Pfändungstabelle

Neue Pfändungstabelle seit dem 01.07.2019

Seit dem 1. Juli 2019 hat sich die Freigrenze der Pfändung um rund vier Prozent erhöht. Seit 2003 findet alle zwei Jahre eine Anpassungen statt.

Die Banken und Sparkassen werden die Erhöhung bei bereits bestehenden P-Konten automatisch berücksichtigen. Die Grundfreibeträge für das P-Konto sind seit dem 01.07.2019 auf 1.178,59 € (bisher 1.133,80 €) für den Kontoinhaber, und für dessen ersten Unterhaltsberechtigten auf 443,57 € (426,71 €) und für jeden weiteren Unterhaltsberechtigten auf 247,12 € (237,73 €) gestiegen.

Die neue Pfändungstabelle erfasst alle Arbeitseinkommen und pfändbaren Sozialleistungen, die nach dem 1. Juli 2019 auf das Konto gezahlt werden. Ein alleinstehender Schuldner ohne Unterhaltsverpflichtungen kann durch die Erhöhung bei einem Nettoeinkommen von monatlich 1.300 Euro jetzt 1.215,01 Euro von seinem Gehalt behalten. Ist er für eine Person unterhaltspflichtig, kann grundsätzlich nichts gepfändet werden.

Zur aktuellen Pfändungstabelle



Die neuen Pfändungsfreibeträge müssen auch bei schon länger laufenden Pfändungen und Abtretungen vom Arbeitgeber automatisch berücksichtigt werden. Es empfiehlt sich jedoch, dass sich betroffene Personen beim Arbeitgeber oder Sozialleistungsträger erkundigen, ob die neue Pfändungstabelle angewendet wird. Somit kann eine Arbeitsplatz gefährdende Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber vermieden werden und irrtümliche Auszahlungen an den pfändenden Gläubiger vorgebeugt werden.

Der Schuldner kann eine Nachzahlung der irrtümlich an den Pfändungsgläubiger zu viel gezahlten Beträge verlangen, wenn Arbeitgeber, Sozialleistungsträger oder Kreditinstitute versehentlich noch nach der alten Tabelle überweisen wurden.

Automatische Anpassung des Pfändungsschutzkontos (P-Konto)

Die automatische Anpassung an die neuen Freigrenzen gilt auch beim P-Konto. Banken und Sparkassen müssen den geänderten Sockelfreibetrag von 1.178,59 Euro für den Kontoinhaber und auch die angehobenen Freibeträge für weitere Personen (443,57 Euro für die erste, weitere jeweils 247,12 Euro für die zweite bis fünfte Person) automatisch berücksichtigen. Es müssen grundsätzlich keine neuen Bescheinigungen vorgelegt werden.

Weitere Infos zum P-Konto