Schufa-Beratung

SCHUFA erklärt:
Was macht die SCHUFA überhaupt?

Gerade um die SCHUFA ranken sich einige Mythen. Von daher möchte ich Ihnen einige Information geben was die SCHUFA ist, wie sie funktioniert und was man tun muss um seine SCHUFA zu verbessern.

Was macht die SCHUFA überhaupt?
SCHUFA steht für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Bösen Zungen behaupten auch, dass SCHUFA für Schuldenfalle steht, was allerdings falsch ist.

Die SCHUFA wird als sogenannte Wirtschaftsauskunftei bezeichnet. Das bedeutet, dass sie überwiegend Daten zu Kreditwürdigkeiten von verschiedenen Akteuren im Wirtschaftsleben sammeln und diese dann an andere oder die selben Akteure verkauft. Die Daten die die SCHUFA verkauft und an ihre Vertragspartner verkauft, geben Auskunft über die Bonität eines potentiellen Kunden. Die Bonität bedeutet nichts anderes als eine Kreditwürdigkeit, beziehungsweise die Wahrscheinlichkeit, dass er seinen Kredit ordnungsgemäß zurückbezahlt.

Schufa Bontiätsauskunft

Wie funktioniert die SCHUFA nun genau?


Dies können wir uns anhand eines einfachen Beispiels anschauen: Nehmen wir einmal an es gibt fünf Banken in Deutschland. Sie sind potentieller Kreditbetrüger. Das kann Postbank, Sparkasse oder eine beliebige Bank sein. Sie gehen zu Bank A und nehmen dort ein Kredit auf. Dann entscheiden Sie sich den Kredit nicht mehr zurückzubezahlen, Sie behalten also das Geld und machen sich aus dem Staub. Das Kreditinstitut wird Sie nun natürlich auf eine Blacklist setzen, so dass Sie dort nie wieder einen Kredit bekommen werden und wird eventuell verschiedene rechtliche Schritte einleiten. Wenn die fünf Banken nicht miteinander kommunizieren, könnten Sie jetzt genauso gut zu Bank B gehen und genau das selbe tun, dann zur dritten, vierten fünften Bank und so weiter...

Damit so ein Kreditbetrug nicht mehr als einmal vorkommt müssen die Banken jetzt miteinander kommunizieren. Da es in Deutschland aber mehrere hunderte Banken gibt, ist es schwierig, daß sich jede Bank mit jeder austauscht. Um so einmal einen Austausch zu vereinfachen, gibt es Institutionen wie zum Beispiel die SCHUFA, die allgemein solche Informationen zur Kreditwürdigkeit sammeln. Die SCHUFA bezieht in Deutschland von über 9000 Vertragspartnern Informationen. Dies können zum Beispiel Telefonanbieter, Stromanbieter oder Banken sein. Diese Vertragspartner melden Informationen an die SCHUFA soweit, wie zum Beispiel dass eine gewisse Person gerade einen Kredit abgeschlossen hat, und wann der Kredit zurückgezahlt werden soll. Wird dieser Kredit dann ordnungsgemäß in den vereinbarten Raten zum entsprechenden Zeitpunkt zurückgezahlt, ist das ein positives Merkmal und der Vertragspartner meldet dies ebenfalls der SCHUFA. Es wird sich also positiv auf die Kreditwürdigkeit auswirken.

Es gibt allerdings auch Fälle bei denen sich die Kreditwürdigkeit einer Person verschlechtert. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn man in Zahlungsverzug gerät oder den Kredit überhaupt nicht mehr zurückzahlen kann oder möchte.

Jetzt speichert die SCHUFA aber nicht nur Daten gerade zu Krediten, sondern alles was auch dazu beitragen kann die Bonität einzuschätzen. Zum Beispiel speichert Sie den Wohnort oder die Bank in der Sie ein Girokonto eröffnen. Außerdem speichert sie weitere vertragliche Pflichten, wie die Zahlungen des Handy Vertrages.

  • Verbraucher

    Rein rechnerisch kann man davon ausgehen, dass die SCHUFA über jeden erwachsenen deutschen Bürger einen SCHUFA Eintrag hat.

  • Datenbestand der SCHUFA

    Der Datenbestand der SCHUFA umfasst 943 Millionen Informationen zu 67,7 Millionen natürlichen Personen und 6 Millionen Unternehmen.

  • SCHUFA Auskunft

    Pro Tag erteilt die SCHUFA rund 450.000 Auskünfte an Vertragspartnerunternehmen und Verbraucher.

  • Positive Einträge

    Zu 90,8 Prozent der Verbraucher liegen ausschließlich positive Informationen vor.

  • Rückzahlungen

    97,9 Prozent aller Konsumentenkredite werden ordnungsgemäß zurückgezahlt.

Schufa Basis-Score-Tabellen

RatingScorewertAusfallwahrscheinlichkeit
A1.000 – 6621,38 %
B 661 – 5642,46 %
C 563 – 5173,56 %
D516 – 4674,41 %
E466 – 4105,57 %
F409 – 341 7,16 %
G340 – 24710,72 %
H246 – 17715,02 %
I 176 – 13720,95 %
J 136 – 11122,26 %
K 110 – 7727,01 %
L76 – 042,40 %


Scorewert in % Ausfallwahrscheinlichkeit
> 97,5 %Sehr geringes Risiko
95 – 97,5 %Geringes bis überschaubares Risiko
90 – 95 %Zufriedenstellendes bis erhöhtes Risiko
80 – 90 %Deutlich erhöhtes bis hohes Risiko
50 – 80 % Sehr hohes Risiko
< 50Sehr kritisches Risiko

SCHUFA-Scoring

Unterschieden wird zwischen dem sogenannte Basis-Score und dem Branchen-Score. Der Basis-Score ist bei der Selbstauskunft der Schufa als Wert zwischen 0 und 100 Prozent einsehbar. Dieser Wert basiert auf den von der Schufa gespeicherten Daten und wird alle drei Monate aktualisiert. Hierbei geht es nicht um einzelne Personen: Sie werden dabei einer statistischen Vergleichsgruppe zugeordnet.
Branchen-Scores können vom Basis-Score abweichen und haben eine Skala von 0 bis 1.000. Das liegt daran, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rückzahlung eines Bankkredits anders ausfallen kann als die eines Mobilfunkvertrages. Das bedeutet, dass es unterschiedliche Schufa-Scores für Banken, Versicherungen, Telekommunikationsunternehmen und Versandhändler gibt.

Wenn Sie zum Beispiel bei einer Bank eine Kreditanfrage stellen, wird der Bankberater sich von ihnen die Genehmigung einholen sich in ihrem Namen eine SCHUFA-Abfrage zu tätigen. Er wird dann gegen eine kleine Provision, die er der Schufa zahlen muss, die Daten über Sie in der SCHUFA gespeichert sind erhalten. Diese sind natürlich anonymisiert. D.h. er wird keine konkrete Auflistung finden, welche genauen Handy-Verträge Sie haben oder dass sie diverse Kreditkarten haben etc.

Die Informationen sind zusammengeführt in einem sogenannten SCHUFA-Scoring. In diesem SCHUFA Scoring drückt sich aus wie hoch die SCHUFA die Wahrscheinlichkeit einschätzt, dass Sie bei einer Kreditrückzahlung ausfällig werden. Sind Sie zum Beispiel in der besten Scoring-Klasse – Klasse A des Branchen-Scores für Kreditinstitute, wird Ihnen eine Ausfallwahrscheinlichkeit von 0,80 % zugewiesen. Das bedeutet, dass die SCHUFA einschätzt, dass Sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,80% Ihren Kredit nicht, nicht rechtzeitig oder nicht in voller Höhe zurückzahlen werden.
Deutlich höher sind die Ausfallwahrscheinlichkeiten in der Scoring-Klasse G, wo die Ausfallwahrscheinlichkeit schon 9,50% beträgt. 9,50% scheinen immer noch eine sehr geringe Ausfallwahrscheinlichkeit zu sein, aber die Bank sieht das aus einer ganz anderen Perspektive: wenn sie an 100 verschiedene Kreditnehmer 1.000 € ausbezahlt, hat sie ein gesamtes Kreditvolumen von 100.000 € ausgeschüttet. Hat sie hier nur SCHUFA-Scores von G drin, dann muss sie mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit von 9,50% rechnen. Diese Ausfallwahrscheinlichkeit muss sie dann beim bepreisen dieser Kredite, das bedeutet beim Festlegen des Zinssatzes, mit einbeziehen. Das heißt, dass der Zinssatz mindestens 9,50 % betragen muss um ausschließlich die Ausfälle zu begleichen. Und jetzt hat die Bank auch noch kein Geld verdient und seine Mitarbeiter nicht bezahlt. Von daher ist die Ausfallwahrscheinlichkeit von 9,50% sehr hoch und wird in der Regel dazu führen, dass die Bank keinen Kredit gewähren wird.

Kostenlose SCHUFA-Selbstauskunft

Jetzt stellen Sie sich sicherlich die Frage: Wenn die SCHUFA einen so hohen Einfluss auf Ihr Leben hat, gerade dann wenn Sie einen Kredit abschließen möchten, zum Beispiel ein Autokredit oder eine Baufinanzierung, gibt es ein Möglichkeit herauszufinden was die SCHUFA über Sie gespeichert hat? Die Antwort lautet: Ja! Laut Gesetzgeber muss die SCHUFA die Daten, die sie über Sie gespeichert haben offenlegen. Hierzu haben Sie einmal im Jahr die Möglichkeit die SCHUFA anzuschreiben, die Ihnen dann per Brief antworten und aufstellen wird, welche Daten über Sie gespeichert sind. Hierzu gibt es einen kostenpflichtigen Dienst, den Sie unter www.meineschufa.de abrufen können. Es gibt aber auch eine kostenlose Variante, da die SCHUFA wie gesagt von Rechts wegen dazu verpflichtet ist diese Informationen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Dazu müssen Sie einfach ein PDF ausfüllen, drucken und gemeinsam mit einer Kopie Ihres Reisepasses oder Personalausweises per Post zur SCHUFA schicken.

SCHUFA Selbstauskunft
Bonitätsauskunft

Falsche Daten in der Auskunft

Was passiert wenn Sie Auskunft bekommen haben und feststellen, dass falsche Informationen in dieser Auskunft stehen? Tatsächlich stand die SCHUFA in der Vergangenheit häufig in der Kritik falsche Daten, bzw. unvollständige Datensätze gespeichert zu haben. Wenn die SCHUFA falsche Daten über Sie gespeichert hat, können Sie ein sogenanntes Einspruchsschreiben erstellen, in der Sie Einspruch dagegen erheben, gegen die Informationen, die in der SCHUFA registriert sind. Leider ist dieses Verfahren etwas kompliziert, da es vermeiden soll, dass unangenehme SCHUFA-Einträge zu einfach gelöscht werden können. Neben der Löschung von falschen Daten werden aber auch alte Daten in regelmäßigen Abständen gelöscht. Wenn Sie zum Beispiel einen Kredit ordnungsgemäß zurückgeführt haben, werden die gespeicherten Daten dazu nach drei Jahren gelöscht. Kreditanfragen, also wenn Sie nur eine Anfrage zu einem Kredit und Konditionen gestellt haben, werden nach 12 Monaten gelöscht.

Möglichst guten SCHUFA-Score erhalten

Zunächst einmal wird bei der SCHUFA positiv bewerten, wenn Sie sich vertragsmäßig verhalten. Das bedeutet, wenn Sie einen Kreditvertrag abgeschlossen haben, und diesen dann genau wie vereinbart und ohne Verspätung zurückgezahlt haben. Auch ist es nicht unbedingt negativ, wenn Sie einen Kredit haben oder mehrere Girokonten, weil das unterstreicht, dass Banken Ihnen vertrauen. Negativ wirkt sich aus, wenn der Kredit, eine Kreditkarte oder ein Konto seitens der Bank gekündigt, gemahnt oder gepfändet wird.

Darüber hinaus sollten Sie vermeiden, zu häufig das Konto zu wechseln und häufige Kreditanfragen zu stellen. Möchten Sie zum Beispiel unterschiedliche Bank-Konditionen miteinander vergleichen, sollten Sie darauf achten, dass der Bankberater nicht bei jedem Besuch in der Filiale eine SCHUFA-Auskunft zieht. Ansonsten wird die SCHUFA registrieren, dass z.B. fünf unterschiedliche Banken eine SCHUFA-Anfrage gemacht haben und wird daraus schließen, dass Sie nicht Kreditwürdig sind. Achten Sie also darauf, dass wenn Sie einen Bankbesuch tätigen und noch nicht bereit sind de Kredit abzuschließen, dem Berater ganz klar zu sagen, dass er nicht berechtigt ist eine SCHUFA-Auskunft einzuholen. Erst wenn es zu einer konkreten Kreditabwicklung kommt können Sie die Genehmigung geben.

Sie sollten Gebrauch von dem kostenlosen Informationsrecht machen, damit Sie einsehen können welche SCHUFA-Daten über Sie gespeichert sind, um zu verhindern, dass veralteten oder falsche Daten gespeichert sind.

Sollte es zu finanziellen Engpässen kommen, ist es wichtig, absehbare Zahlungsverzüge an Ihre Gläubiger zu kommunizieren. Wenn Sie  transparent die Begleichung offener Rechnungen mit den betreffenden Unternehmen und Personen besprechen, sorgt dies für eine übersichtliche Struktur der eigenen finanziellen Lebensrealität. Auf diese Weise kann in der Regel über einem negativen Eintrag in der Schufa-Akte vorgebeugt werden.

  • Häufige Wohnsitz- und Bankenwechsel vermeiden

    Häufige Wohnsitz- und Bankenwechsel haben einen schlechten Einfluss auf die Bonität. Es liegt der Verdacht der Identitäts-verschleierung vor.

  • Unnötige oder veraltete Verträge kündigen

    Haben Sie ungenutzte Konten oder Verträge, ist es sinnvoll diese zu kündigen.

  • Kreditkarten

    Ein bis zwei Kreditkarten erwecken den Eindruck einer guten Bonität und Vertrauenswürdigkeit. Da zu viele aber einen negativen Einfluss auf den Score haben, sollten nicht genutzte Karten gekündigt werden.

Schufa-Beratung

Mit meiner SCHUFA-Beratung unterstütze ich Sie bei Ihren Anliegen rund um das Thema SCHUFA und beginne unverzüglich mit der Bearbeitung Ihrer Schufa-Probleme. Gemeinsam gehen wir Ihre Negativeintragungen oder falsche Datenspeicherungen an.

  • Analyse Ihrer Schufa-Auskunft
  • Schufa-Eintrag löschen
  • Schufa-Score verbessern

Schaffen Sie den Absprung in ein schuldenfreies Leben!